DS-GVO: Rechtlich absichern

Die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) regelt den Datenschutz für die gesamte Europäische Union. Diese trat am 25.05.2018 verbindlich in Kraft. Im Wesentlichen wird damit die Verarbeitung von personenbezogenen Daten jeglicher Art und Form reguliert. Damit betrifft die Verordnung so gut wie jeden. Egal, ob Sie Kunden „offline“ betreuen, eine Website pflegen oder regelmäßig Newsletter versenden. In diesem ersten Teil stellen wir die wesentlichen …

Zum Beitrag

Selbstwirksamkeit: Selbst wirken – Vertrauen aufbauen

Das Konzept der Selbstwirksamkeit stammt aus der Psychologie und beschreibt, wie sehr eine Person davon überzeugt ist, schwierige Situationen aus eigener Kraft und mit eigenen Kompetenzen meistern zu können. Im ersten Teil des Beitrags wird erläutert, was Selbstwirksamkeit ist, wie sie sich entwickelt, was sie bewirkt und wie sich zeigt. Außerdem wird der Begriff im Kontext von Selbsterkenntnis, Selbstakzeptanz, Selbstliebe, …

Zum Beitrag

Leitfaden Ernährungstherapie: Diätetische Strategien in der Übersicht

Der aktualisierte Leitfaden Ernährungstherapie wurde am 13.12.2019 von den Berufs- und Wissenschaftsverbänden VDD, VDOE, DGE, BDEM, DGEM, DAG sowie DAEM veröffentlicht. Aufgeführt sind evidenzbasierte Empfehlungen zu ca. 50 Indikationen sowie die Prinzipien der grundlegenden Kostformen (Vollkost und angepasste Vollkost, mediterrane Ernährung sowie vegetarische Ernährung). Die Grundlage der Empfehlungen für die Energie-, Nährstoff- sowie Vitamin- und Mineralstoffzufuhr bilden die Referenzwerte für …

Zum Beitrag

Informationsqualität: Auf der Suche nach der Wahrheit

Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Das betrifft neben Essen, Kleidung oder Technik auch das Informationsangebot. Es war noch nie so leicht, so schnell und kostengünstig an Informationen zu kommen wie heute. Die Recherche zu einem Gesundheitsthema im Internet liefert innerhalb von Sekunden Tausende Links mit passenden Informationen. Und doch fühlen wir ein ständiges Informationsdefizit. Denn es gibt kein Lektorat, keine …

Zum Beitrag

Monitoring und Evaluation: Erfolgsmessung in der Ernährungstherapie

Monitoring und Evaluation dienen der Erfolgsbeurteilung der vereinbarten Ziele und Maßnahmen. Dies ermöglicht eine Aussage zur Wirksamkeit der ernährungstherapeutischen Begleitung. Definitionen und Begrifflichkeiten Einordnung Monitoring und Evaluation sind elementare Bestandteile im Nutrition Care Process, der zudem aus den Elementen besteht. Das Monitoring findet nicht unmittelbar nach dem Festlegen der Interventionen statt, sondern erst nach einer gewissen Umsetzungsphase. Die vereinbarten Maßnahmen …

Zum Beitrag

Ernährungsinterventionen: Effektive Maßnahmen zur nachhaltigen Veränderung

Der Bereich der Ernährungsinterventionen gliedert sich in 2 wesentliche Abschnitte: Die ernährungstherapeutische Intervention beinhaltet die Planung und die Umsetzung. Während die Planung der Intervention die Handlungen der Ernährungsfachkraft abbildet, orientiert sich die Umsetzung an Maßnahmen, die auf konkrete Verhaltensänderung des Klienten abzielen. Die ernährungstherapeutische Fachkraft wägt im Schritt der Planung mögliche Ziele, daraus abgeleitete Interventionen und den jeweiligen Nutzen für …

Zum Beitrag

Ernährungsdiagnosen: Der Schlüssel zur zielführenden Ernährungstherapie

Ernährungstherapeutische Diagnosen werden von ernährungstherapeutischen Fachkräften (ETF) gestellt. Ein Ernährungsproblem wird durch eine klinische Urteilsbildung identifiziert und systematisch beschrieben. Das erfasste Ernährungsproblem bedarf einer spezifischen Intervention/Therapie, für die eine ETF qualifiziert und verantwortlich ist (Academy of Nutrition and Dietetics, 2013). Ziele und Zweck Einordnung Das Stellen von Ernährungsdiagnosen ist elementarer Bestandteil im Nutrition Care Process, der zudem aus den Elementen …

Zum Beitrag

Ernährungsassessment: Der erste Schritt zu maßgeschneiderter Beratung

Das Ernährungsassessment beinhaltet das Beurteilen des Ernährungszustandes des Klienten mithilfe verschiedener Indikatoren bzw. Instrumente. Ziele und Zweck Einordnung Es ist elementarer Bestandteil im Nutrition Care Process, der zudem aus den Elementen besteht. Ziel Ziel ist das systematische Erfassen relevanter Informationen, um den Ernährungszustand beurteilen zu können. Der Patient/Klient wird gemäß dem psychosozialen Krankheitsmodell (nach Engel 1978) ganzheitlich betrachtet. Das Modell …

Zum Beitrag

Beratungsprozess: Der German-Nutrition Care Prozess

Der Beratungsprozess als strukturierter Leitfaden dient der ganzheitlichen, wissenschaftsbasierten und ergebnisorientierten Ernährungsbetreuung von Erkrankten und Ratsuchenden (Nutzern). Er ist ein wesentlicher Bestandteil der Ernährungsintervention und gibt Ernährungsfachkräften ein Werkzeug an die Hand, um die Ernährungszustände und Ernährungsrisiken von Erkrankten effektiv und effizient zu beurteilen, zu dokumentieren und zu überwachen. Durch den Beratungsprozess wird sichergestellt, dass die ernährungstherapeutischen oder diätetischen Maßnahmen …

Zum Beitrag

Fort- und Weiterbildungen (extern)

Mitglieder erhalten bei ausgewählten Anbietern ermäßigte Teilnehmergebühren auf eine Vielzahl von Fort- und Weiterbildungen. Einen Überblick über die externen Anbieter und den Umfang der Sonderkonditionen können Sie auf dieser Seite nachlesen. Zudem können Mitglieder eigene Veranstaltungen in den Fort- und Weiterbildungskalender eintragen. Hinweis: Wir führen keine eigenen Veranstaltungen durch. Alle gelisteten Fort- und Weiterbildungen sind Angebote externer Anbieter. Als Nachweis …

Zum Beitrag