Ernährungsdiagnosen: Der Schlüssel zur zielführenden Ernährungstherapie

Ernährungstherapeutische Diagnosen werden von ernährungstherapeutischen Fachkräften (ETF) gestellt. Ein Ernährungsproblem wird durch eine klinische Urteilsbildung identifiziert und systematisch beschrieben. Das erfasste Ernährungsproblem bedarf einer spezifischen Intervention/Therapie, für die eine ETF qualifiziert und verantwortlich ist (Academy of Nutrition and Dietetics, 2013). Ziele und Zweck Einordnung Das Stellen von Ernährungsdiagnosen ist elementarer Bestandteil im Nutrition Care Process, der zudem aus den Elementen …

Zum Beitrag

Ernährungsassessment: Der erste Schritt zu maßgeschneiderter Beratung

Das Ernährungsassessment beinhaltet das Beurteilen des Ernährungszustandes des Klienten mithilfe verschiedener Indikatoren bzw. Instrumente. Ziele und Zweck Einordnung Es ist elementarer Bestandteil im Nutrition Care Process, der zudem aus den Elementen besteht. Ziel Ziel ist das systematische Erfassen relevanter Informationen, um den Ernährungszustand beurteilen zu können. Der Patient/Klient wird gemäß dem psychosozialen Krankheitsmodell (nach Engel 1978) ganzheitlich betrachtet. Das Modell …

Zum Beitrag

Beratungsprozess: Der German-Nutrition Care Prozess

Der Beratungsprozess als strukturierter Leitfaden dient der ganzheitlichen, wissenschaftsbasierten und ergebnisorientierten Ernährungsbetreuung von Erkrankten und Ratsuchenden (Nutzern). Er ist ein wesentlicher Bestandteil der Ernährungsintervention und gibt Ernährungsfachkräften ein Werkzeug an die Hand, um die Ernährungszustände und Ernährungsrisiken von Erkrankten effektiv und effizient zu beurteilen, zu dokumentieren und zu überwachen. Durch den Beratungsprozess wird sichergestellt, dass die ernährungstherapeutischen oder diätetischen Maßnahmen …

Zum Beitrag