Migräne: Kopfschmerzfreie Kost

Die Bedeutung der Ernährung in der Entstehung und Behandlung von Migräne und Kopfschmerzerkrankungen ist umstritten. Zahlreiche Studien deuten jedoch darauf hin, dass sowohl die Mahlzeitenzusammensetzung und -frequenz als auch das bewusste Meiden von bestimmten Zutaten oder Nahrungsbestandteilen die Beschwerden im Rahmen einer Migräneerkrankung verbessern kann. Ernährungsziele und diätetische Prinzipien Ernährungsziele Nach derzeitigem Wissensstand lassen sich jedoch keine allgemeingültigen Ernährungsempfehlungen für …

Zum Beitrag

Epilepsie: Der Teller als Teil der Lösung

Die Epilepsie ist eine Erkrankung des Gehirns, in der einzelne Bereiche überaktiv sind. Dies drückt sich in episodischen Anfällen aus. Ernährungstherapeutisch hat sich vor allem die ketogene Diät bzw. die ketogene Ernährung durchgesetzt. Diese Form der Ernährung wird insbesondere bei therapieresistenten Formen durchgeführt und bedarf einer intensiven Betreuung durch eine geschulte Fachkraft. Krankheitsbild Epilepsie im Überblick Definition und Häufigkeit Die …

Zum Beitrag

Multiple Sklerose: Stärkende Ernährungsstrategien

Bei der Multiplen Sklerose (lat. multiplex = vielfach, skleros = hart) handelt es sich um eine erworbene, immunvermittelte Erkrankung des zentralen Nervensystems, die durch chronische Entzündungen, einer Demyelinisierung (Entmarkung) sowie einer Degeneration der Axone gekennzeichnet ist. Obwohl MS-Patienten häufiger spezielle Diätformen angeraten werden, existiert keine wissenschaftlich fundierte MS-Diät. Vermutungen, wonach bestimmte Ernährungsweisen an der Entstehung und Entwicklung der Multiplen Sklerose …

Zum Beitrag

Morbus Alzheimer: Essen gegen das Vergessen

Morbus Alzheimer ist definiert als eine neurodegenerative Krankheit, die durch den fortschreitenden Untergang von Nervenzellen und Nervenzellkontakten charakterisiert ist. Die Erkrankung ist die häufigste Form der primären Demenzen, die durch direkte Veränderungen der Gehirnstruktur hervorgerufen werden. Bislang gibt es nur wenige konkrete ernährungstherapeutische Empfehlungen, die sich auf Ergebnisse aus wissenschaftlichen Untersuchungen stützen. Verschiedene Daten weisen darauf hin, dass einige Vitamine, essenzielle …

Zum Beitrag

ADHS: Essen für mehr Konzentration und Ruhe

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ADHS wird definiert als eine Störung des Dopaminstoffwechsels mit einer Störung der Aufmerksamkeit, unruhigem Verhalten und Impulsivität. Die Ernährungstherapie sollte möglichst in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen und sollte bei Erfolg keinesfalls Anlass geben, eigenmächtig und ohne ärztliche Rücksprache eine bestehende medikamentöse Therapie zu beenden oder zu verändern. Zwar konnten für einige Nährstoffe positive Effekte auf das …

Zum Beitrag