Obstipation: Schnelle diätetische Hilfe

Eine erfolgreiche Therapie der chronischen Obstipation ist nur möglich, wenn die zugrunde liegende Ursache bekannt ist. Gerade Darmverengungen, anorektale Fehlbildungen oder nervale Störungen sprechen kaum auf diätetische Maßnahmen an. Bevor dem Patienten folglich wahllos Empfehlungen unterbreitet werden, ist zunächst zu überprüfen, ob tatsächlich Ernährungsfehler vorliegen. Krankheitsbild Obstipation im Überblick Definition und Häufigkeit Die im Volksmund häufig als Verstopfung bezeichnete Obstipation …

Zum Beitrag

Gastritis: Die richtige Küchenapotheke

Die Gastritis ist eine multikausale Entzündung der Magenschleimhaut, die sowohl akut mit heftigen Magenbeschwerden auftreten als auch chronisch voranschreiten kann. Es werden verschiedene Formen unterschieden. Der erste wesentliche Behandlungsschritt liegt in der Beseitigung der Ursache. Bei der bakteriellen Gastritis steht die Behandlung mit Antibiotika im Vordergrund, bei der Therapie der Autoimmungastritis hingegen die Behandlung mit Vitamin B12. Krankheitsbild Gastritis im …

Zum Beitrag

Diarrhö: Bauchberuhigende Ernährung

Eine Durchfallerkrankung liegt dann vor, wenn die Stuhlfrequenz (Häufigkeit) auf über 3x täglich erhöht ist. Zudem beträgt das Stuhlgewicht über 24 Stunden über 300 g und/ oder über 75 % des Stuhls besteht aus Wasser. Es werden die akute und die chronische Diarrhö unterschieden. Letztere hält über einen längeren Zeitraum an. Krankheitsbild Diarrhö im Überblick Definition und Häufigkeit Eine Durchfallerkrankung …

Zum Beitrag

Reizdarmsyndrom: Essen gegen die gereizte Stimmung

Bislang gibt es keine einheitlichen evidenzbasierten Ernährungsempfehlungen beim Reizdarmsyndrom. Das heißt aber nicht, dass individuelle Ernährungstherapien wie beispielsweise auf Unverträglichkeiten basierende Eliminationsdiäten erfolgreich sein können. So beschreiben PatientInnen beispielsweise eine persönlich angepasste FODMAP-Diät als durchaus hilfreich und symptomlindernd. Laut Leitlinie gibt es 11 allgemeine Empfehlungen. Krankheitsbild Reizdarmsyndrom im Überblick Definition und Häufigkeit Der Begriff Reizdarmsyndrom beschreibt eine diffuse funktionelle Darmerkrankung, …

Zum Beitrag

Refluxkrankheit: Essen gegen den Rückfluss

Bei der Refluxkrankheit handelt es sich um einen krankhaften, chronischen Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre, der auf einen ungenügenden gastroösophagealen Verschluss (= Ösophagussphinkter, Schließmuskel) zurückzuführen ist. Das Ziel der Ernährungstherapie liegt vorrangig in der Identifizierung von Symptom-auslösenden bzw. -verstärkenden Nahrungsfaktoren. Krankheitsbild Reflux im Überblick Definition und Häufigkeit Bei der Refluxkrankheit handelt es sich um einen krankhaften, chronischen Rückfluss von …

Zum Beitrag

Morbus Crohn: Medizin auf dem Teller

Bis heute gibt es keine einheitlichen Ernährungsempfehlungen für Morbus Crohn-PatientInnen, die direkt an den Krankheitsursachen ansetzen können, da diese bislang nicht ausreichend geklärt sind. Die Ernährungstherapie konzentriert sich daher in erster Linie auf die Gewährleistung einer ausreichenden Nährstoffversorgung, auf die Abmilderung von Beschwerden sowie auf die Minimierung von Komplikationen sowie Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten. Krankheitsbild Morbus Crohn im Überblick …

Zum Beitrag

Divertikelkrankheit: Balance auf dem Teller

Der Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Divertikeln und vor allem auf das Auftreten von Komplikationen wirft noch viele Fragen auf. Die empfohlene Ernährungsweise bei Divertikulose unterscheidet sich mitunter stark von der bei einer Entzündung der Divertikel. Es gibt jedoch keine evidenzbasierten Ernährungsempfehlungen für die Therapie – die Empfehlungen beruhen auf Erfahrungen und wissenschaftlichen Schlussfolgerungen. Mitunter beeinflussen zudem von …

Zum Beitrag

Colitis ulzerosa: Sanfte Kost für einen entzündeten Darm

Colitis ulzerosa ist eine in Schüben verlaufende chronisch entzündliche Darmerkrankung, die vorrangig im Rektum beginnt und sich bei etwa der Hälfte der Betroffenen auf das Kolon erstreckt. Die Entzündungen breiten sich kontinuierlich aus und beschränken sich ausschließlich auf die Schichten der Schleimhaut. In Abhängigkeit vom Schweregrad der Erkrankung kann es zu einer Malnutrition (Unterversorgung mit Nährstoffen) kommen. In der Ernährungstherapie …

Zum Beitrag