Seltene angeborene Stoffwechselstörungen

Angeborene Stoffwechselstörungen des Aminosäure- und Kohlenhydratstoffwechsels kommen selten vor und bedürfen meist einer speziellen Ernährungstherapie. Störungen des Aminosäurestoffwechsels Ahornsirupkrankheit Definition und Häufigkeit Der Ahornsirupkrankheit liegt ein angeborener Enzymdefekt zugrunde. Der Abbau der verzweigtkettigen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin ist gestört. Als Folge des Enzymdefekts reichern sich diese Aminosäuren im Blut und im Gewebe stark an. Der Urin, mit dem die …

Zum Beitrag

Lipödem: Genussvolle Entlastung

Eine kausale Therapie des Lipödems ist nicht bekannt. Ebenso wenig gibt es eine ernährungstherapeutische Intervention, die bei allen Betroffenen gleichermaßen anzuwenden ist. Die Beschwerden zu lindern und das Risiko für Komplikationen zu minimieren stehen im Fokus der Therapie. Auf diese Weise können Infektionen, schwere Gewebeschäden sowie orthopädische Folgen verhindert werden. Als wesentliche Therapiesäulen gelten die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE), operative …

Zum Beitrag

Insulinresistenz: Blutzucker kulinarisch im Griff

Die Insulinresistenz ist meist Vorläufer des metabolischen Syndroms, das als stärkster Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt. Die Ernährungstherapie und Anpassungen des Lebensstils sind wichtige Eckpfeiler, um der Insulinresistenz selbst und ihren Folgen wirkungsvoll entgegenzutreten. Definition und Häufigkeit Insulinresistenz: Unter der Insulinresistenz verstehen wir eine verminderte oder aufgehobene Wirkung des Hormons Insulin an dessen Zielzellen. Es stimuliert die Aufnahme von Glukose in …

Zum Beitrag

Hypothyreose: Schilddrüsengerecht essen

Zur Ernährung bei Hypothyreose gibt es viele widersprüchliche Informationen im Internet. Grundsätzlich bedarf es einer Reihe an spezifischen Nährstoffen, damit die Schilddrüse optimal arbeiten und die gebildeten Hormone bestmöglich wirken können. Das lässt sich über eine nährstoffreiche Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln durchaus bewerkstelligen. Zwar enthalten einige Lebensmittel Inhaltsstoffe, die die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen können. Diese müssen aber – entgegen einiger Empfehlungen …

Zum Beitrag

Hyperurikämie und Gicht: Essen gegen die Harnsäure

Die Gicht ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Gelenke, die durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen infolge erhöhter Harnsäurespiegel (Hyperurikämie) verursacht wird. Lange Zeit wurde Betroffenen mit Hyperurikämie und Gicht eine moderat bis streng purinarme Diät verordnet. Die Diät wurde von vielen jedoch nicht lange durchgehalten. Zudem war der Erfolg nur mäßig. Heute wird die Ernährung bei Gicht auf die Person …

Zum Beitrag

Hyperthyreose: Kulinarische Kontrolle

Zur Ernährung bei Hyperthyreose gibt es viele widersprüchliche Informationen im Internet. Grundsätzlich bedarf es einer Reihe an spezifischen Nährstoffen, damit die Schilddrüse optimal arbeiten und die gebildeten Hormone bestmöglich wirken können. Das lässt sich über eine nährstoffreiche Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln durchaus bewerkstelligen. Zwar enthalten einige Lebensmittel Inhaltsstoffe, die die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen können. Diese müssen aber – entgegen einiger Empfehlungen …

Zum Beitrag

Fettstoffwechselstörungen: Blutfett-freundlich essen

Dyslipidämien, bekannt als Fettstoffwechselstörungen, sind durch veränderte Blutfettwerte wie Gesamtcholesterin, LDL- und HDL-Cholesterin sowie Triglyzeride charakterisiert. Sie können genetisch oder durch Faktoren wie Ernährung und Lebensstil bedingt sein. Diese Störungen sind wesentliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verlaufen oft symptomlos. Die Behandlung erfolgt über Ernährungsumstellungen, Lebensstiländerungen und medikamentöse Therapien. Krankheitsbild im Überblick Definition und Häufigkeit Fettstoffwechselstörungen (Dyslipidämien) äußern sich in krankhaft …

Zum Beitrag

Diabetes mellitus: Essen gegen den Zucker

Diabetes mellitus ist eine der häufigsten Stoffwechselerkrankungen weltweit. In Deutschland leben etwa 6 Millionen Menschen mit dieser Diagnose, wobei die meisten Fälle dem Typ 2 zuzuordnen sind. Der Anstieg der Diabetes-Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten verdeutlicht die Dringlichkeit einer umfassenden Aufklärung und Prävention. In diesem Blogbeitrag betrachten wir das Krankheitsbild Diabetes mellitus, seine Ursachen, Risikofaktoren und die Bedeutung einer angepassten …

Zum Beitrag

Bariatrische Chirurgie: Lebenslange Ernährungsfürsorge

Bariatrische Chirurgie-Verfahren ermöglichen eine relevante und nachhaltige Gewichtsreduktion und haben über die Gewichtsabnahme hinaus günstige Effekte auf den Glukose- und Fettstoffwechsel. Es gibt verschiedene Methoden, die unterschiedliche Auswirkungen und Komplikationen mit sich bringen. Begriffsdefinitionen Adipositas- und metabolische Chirurgie Vorbemerkungen Die Anzahl bariatrischer Eingriffe nimmt in Deutschland kontinuierlich zu. Im Jahr 2015 wurden noch weniger als 10.000 adipositaschirurgische Operationen in Krankenhäusern …

Zum Beitrag

Adipositas: Kulinarische Strategien der Gewichtsabnahme

Die Wirksamkeit der Ernährungstherapie bei starkem Übergewicht bzw. Adipositas ist gut belegt, wobei der Effekt in Kombination mit einer Bewegungs- und Verhaltenstherapie am größten ist. Positive Effekte sind für energiereduzierte wie fett- und/oder kohlenhydratreduzierte sowie proteinreiche Kostformen nachgewiesen. Krankheitsbild im Überblick Definition und Häufigkeit Übergewicht und Adipositas sind definiert als eine über das Normalmaß hinausgehende Vermehrung des Körperfetts, verbunden mit …

Zum Beitrag