Gastritis: Die richtige Küchenapotheke

Die Gastritis ist eine multikausale Entzündung der Magenschleimhaut, die sowohl akut mit heftigen Magenbeschwerden auftreten als auch chronisch voranschreiten kann. Es werden verschiedene Formen unterschieden. Der erste wesentliche Behandlungsschritt liegt in der Beseitigung der Ursache. Bei der bakteriellen Gastritis steht die Behandlung mit Antibiotika im Vordergrund, bei der Therapie der Autoimmungastritis hingegen die Behandlung mit Vitamin B12. Krankheitsbild Gastritis im …

Zum Beitrag

Diarrhö: Bauchberuhigende Ernährung

Eine Durchfallerkrankung liegt dann vor, wenn die Stuhlfrequenz (Häufigkeit) auf über 3x täglich erhöht ist. Zudem beträgt das Stuhlgewicht über 24 Stunden über 300 g und/ oder über 75 % des Stuhls besteht aus Wasser. Es werden die akute und die chronische Diarrhö unterschieden. Letztere hält über einen längeren Zeitraum an. Krankheitsbild Diarrhö im Überblick Definition und Häufigkeit Eine Durchfallerkrankung …

Zum Beitrag

Seltene angeborene Stoffwechselstörungen

Angeborene Stoffwechselstörungen des Aminosäure- und Kohlenhydratstoffwechsels kommen selten vor und bedürfen meist einer speziellen Ernährungstherapie. Störungen des Aminosäurestoffwechsels Ahornsirupkrankheit Definition und Häufigkeit Der Ahornsirupkrankheit liegt ein angeborener Enzymdefekt zugrunde. Der Abbau der verzweigtkettigen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin ist gestört. Als Folge des Enzymdefekts reichern sich diese Aminosäuren im Blut und im Gewebe stark an. Der Urin, mit dem die …

Zum Beitrag

Lipödem: Genussvolle Entlastung

Eine kausale Therapie des Lipödems ist nicht bekannt. Ebenso wenig gibt es eine ernährungstherapeutische Intervention, die bei allen Betroffenen gleichermaßen anzuwenden ist. Die Beschwerden zu lindern und das Risiko für Komplikationen zu minimieren stehen im Fokus der Therapie. Auf diese Weise können Infektionen, schwere Gewebeschäden sowie orthopädische Folgen verhindert werden. Als wesentliche Therapiesäulen gelten die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE), operative …

Zum Beitrag

Insulinresistenz: Blutzucker kulinarisch im Griff

Die Insulinresistenz ist meist Vorläufer des metabolischen Syndroms, das als stärkster Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt. Die Ernährungstherapie und Anpassungen des Lebensstils sind wichtige Eckpfeiler, um der Insulinresistenz selbst und ihren Folgen wirkungsvoll entgegenzutreten. Definition und Häufigkeit Insulinresistenz: Unter der Insulinresistenz verstehen wir eine verminderte oder aufgehobene Wirkung des Hormons Insulin an dessen Zielzellen. Es stimuliert die Aufnahme von Glukose in …

Zum Beitrag

Nahrungsmittelallergien: Personalisiertes Kostmanagement

Nahrungsmittelallergien sind sehr häufig. Sind die allergischen Reaktionen auf ein oder mehrere Nahrungsmittel diagnostisch gesichert, basiert die weitere Ernährungstherapie auf der konsequenten Meidung der Auslöser. Je nachdem wie viele Nahrungsmittel unverträglich sind bzw. ob Grundnahrungsmittel betroffen sind, kann die Allergenkarenz zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität führen und die Gefahr von Nährstoffunterversorgungen mit sich bringen. Krankheitsbild Nahrungsmittelallergien allgemein im Überblick …

Zum Beitrag

Fruktosemalabsorption: Essen, das gut ankommt

Bei Fruktoseintoleranzen können Fruchtzucker und Zuckeralkohole zu Unverträglichkeitsreaktionen führen. Werden die Nahrungsmittel gemieden, verbessern sich die Symptome oder verschwinden ganz. Durch die Reizung der Darmschleimhaut kann es zur Unterversorgung an einzelnen Nährstoffen infolge Malabsorption kommen. Dies ist bei der Therapie ausreichend zu berücksichtigen. Relevante Aspekte des Krankheitsbildes Definition und Häufigkeit Fruktosemalabsorption: Bei der auch als intestinale Fruktoseintoleranz bezeichneten Störung ist …

Zum Beitrag

Krebserkrankungen: Individuelle Ernährungsstrategien gestalten

Die Ernährungsempfehlungen bei Krebs sind je nach verwendeten Quellen und Literatur zum Teil sehr widersprüchlich. Im Idealfall entscheidet die ErnährungstherapeutInnen in Zusammenarbeit mit ihren PatientInnen, welche Ernährung unter Berücksichtigung der Krebsform, des Stadiums, des Ernährungszustandes und der Symptome angezeigt und umsetzbar ist. Daran schließt sich an, dass es nur wenige allgemeingültige Ernährungsempfehlungen und damit keine generelle Krebsdiät gibt. Krankheitsbild Krebserkrankungen …

Zum Beitrag

Harn- und Nierensteine: Steinfrei genießen

Als Urolithiasis wird die Steinbildung in den Nieren (Nierensteine) bzw. den ableitenden Harnwegen (Harnsteine) bezeichnet. Einige Steine bleiben dabei lange Zeit unbemerkt. Andere aber lösen plötzliche Nierenkoliken mit starken Schmerzzuständen und einem gefährlichen Harnstau aus. Die Ernährungstherapie soll insbesondere die erneute Bildung von Harnsteinen verhindern. Klinik und Folgen im Kurzüberblick Definition und Häufigkeit Als Harn- und Nierensteinleiden (Urolithiasis) wird die …

Zum Beitrag

Osteoporose: Starke Kost, starke Knochen

Eine spezielle Osteoporose-Diät gibt es nicht. Die grundsätzlichen Ernährungsempfehlungen entsprechen denen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Der Prävention der Osteoporose kommt damit der größte Stellenwert zu. Spezielle Faktoren können den Verlauf einer bestehenden Erkrankung jedoch zusätzlich positiv beeinflussen. Krankheitsbild Osteoporose im Überblick Definition und Häufigkeit Die systemische Skeletterkrankung Osteoporose ist durch eine unzureichende Knochenfestigkeit charakterisiert. Das betrifft vor allem die …

Zum Beitrag