Fettleber: Tellerweise Leberpflege

Eine Fettleber ohne Entzündung oder Fibrose lässt sich allein mit einer Ernährungsumstellung ausheilen. Dafür werden in Abhängigkeit der Ursache vor allem Alkohol, Energie, Zucker und/oder Kohlenhydrate reduziert. Für den Therapieerfolg sollte diese Kost für einige Monate konsequent eingehalten werden. Eine unbehandelte Fettleber indes kann schwere Folgen nach sich ziehen, die dann nicht mehr reversibel sind. Krankheitsbild Fettleber im Überblick Definition …

Zum Beitrag

Arteriosklerose: Essen für freie Gefäße

Die Arteriosklerose umschreibt eine Veränderung der Blutgefäße, die als pathologischer Prozess einer Vielzahl von Herz-Kreislauf-Komplikationen zugrunde liegt und folglich eine der Hauptursachen für einen frühzeitigen Tod darstellt. Grundlegende Maßnahmen zur Prävention und Therapie der Arteriosklerose bzw. der damit verbundenen Komplikationen sind eine Gewichtsnormalisierung und -stabilisierung sowie eine ausreichende Behandlung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Diabetes mellitus. Krankheitsbild Arteriosklerose im Überblick Definition …

Zum Beitrag

Glukokortikoide: Nebenwirkungen kulinarisch dämpfen

Glukokortikoide sind lebensnotwendige Hormone, die der Körper in der Nebennierenrinde bildet. Dazu gehören neben Cortisol auch Cortison und Corticosteron. Der normale Cortisolspiegel im Körper weist einen zirkadianen Verlauf auf. Das Hormon wird nicht kontinuierlich, sondern in Schüben (pulsatil) ausgeschüttet. Während der Nacht sinkt die Konzentration stark ab. Am Morgen steigt der Cortisolspiegel wieder stark an. Dieser Tagesverlauf erklärt, warum eine …

Zum Beitrag

Gallensäureverlustsyndrom: Diätetische Säulen

Für das Gallensäureverlustsyndrom gibt es (bislang) keine wissenschaftlich überprüfte und gesicherte Ernährungstherapie. Dennoch kann aufgrund der bekannten pathophysiologischen Vorgänge eine Umstellung der Ernährung durchaus angeraten sein. Diese gestaltet sich in Abhängigkeit der Schwere der Symptomatik, der Kompensationsfähigkeit des Gallensäurestoffwechsels sowie des Ernährungszustandes und -verhaltens der Betroffenen. Definition und Häufigkeit Beim Gallensäureverlustsyndrom kommt es durch die beeinträchtigte Reabsorption (Wiederaufnahme) von Gallensäuren …

Zum Beitrag

Entzündungen: Antientzündliches Ernährungsmanagement

Eine Entzündung ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers mit dem Ziel, den Auslöser bzw. die Ursache zu beseitigen. Es handelt sich dabei um eine komplexe Abfolge von Reaktionen des Organismus bzw. des Immunsystems auf einen äußeren oder innerlich ausgelösten Entzündungsreiz. Ziel ist immer, diesen Auslöser zu eliminieren, zu inaktivieren oder zu kontrollieren. Dabei kann die Ernährung helfen. Verschiedene Inhaltsstoffe unserer …

Zum Beitrag

Blähungen: Ernährungsstrategien gegen das Grummeln

Eigentlich kennt es jeder. Darüber sprechen aber mag kaum einer. Die Rede ist von unliebsamen Blähungen, die bei dem einen öfter, bei dem anderen seltener auftreten. Mitunter bläht sich der Bauch furchtbar auf. Und wer versucht, die entweichenden Gase zu unterdrücken, muss etwaige Krämpfe und Schmerzen in Kauf nehmen. Dabei sollten wir wohl alle etwas entspannter damit umgehen – sprichwörtlich. …

Zum Beitrag

Hypothyreose: Schilddrüsengerecht essen

Zur Ernährung bei Hypothyreose gibt es viele widersprüchliche Informationen im Internet. Grundsätzlich bedarf es einer Reihe an spezifischen Nährstoffen, damit die Schilddrüse optimal arbeiten und die gebildeten Hormone bestmöglich wirken können. Das lässt sich über eine nährstoffreiche Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln durchaus bewerkstelligen. Zwar enthalten einige Lebensmittel Inhaltsstoffe, die die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen können. Diese müssen aber – entgegen einiger Empfehlungen …

Zum Beitrag

Hyperurikämie und Gicht: Essen gegen die Harnsäure

Die Gicht ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Gelenke, die durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen infolge erhöhter Harnsäurespiegel (Hyperurikämie) verursacht wird. Lange Zeit wurde Betroffenen mit Hyperurikämie und Gicht eine moderat bis streng purinarme Diät verordnet. Die Diät wurde von vielen jedoch nicht lange durchgehalten. Zudem war der Erfolg nur mäßig. Heute wird die Ernährung bei Gicht auf die Person …

Zum Beitrag

Hyperthyreose: Kulinarische Kontrolle

Zur Ernährung bei Hyperthyreose gibt es viele widersprüchliche Informationen im Internet. Grundsätzlich bedarf es einer Reihe an spezifischen Nährstoffen, damit die Schilddrüse optimal arbeiten und die gebildeten Hormone bestmöglich wirken können. Das lässt sich über eine nährstoffreiche Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln durchaus bewerkstelligen. Zwar enthalten einige Lebensmittel Inhaltsstoffe, die die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen können. Diese müssen aber – entgegen einiger Empfehlungen …

Zum Beitrag

Fettstoffwechselstörungen: Blutfett-freundlich essen

Dyslipidämien, bekannt als Fettstoffwechselstörungen, sind durch veränderte Blutfettwerte wie Gesamtcholesterin, LDL- und HDL-Cholesterin sowie Triglyzeride charakterisiert. Sie können genetisch oder durch Faktoren wie Ernährung und Lebensstil bedingt sein. Diese Störungen sind wesentliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verlaufen oft symptomlos. Die Behandlung erfolgt über Ernährungsumstellungen, Lebensstiländerungen und medikamentöse Therapien. Krankheitsbild im Überblick Definition und Häufigkeit Fettstoffwechselstörungen (Dyslipidämien) äußern sich in krankhaft …

Zum Beitrag