Gallensteine – Ernährungstherapie

Die westliche Ernährungsweise beeinflusst die Entstehung von Gallensteinen. Diese ist bei pauschaler Betrachtung durch eine hohe Energie-, Fett- und Zuckerzufuhr sowie einen niedrigen Ballaststoffgehalt gekennzeichnet. Die Vermutung liegt daher nahe, dass sich Veränderungen dieser Faktoren auch positiv auf das Gallensteinrisiko auswirken. Welcher Faktor hierbei allerdings die treibende Kraft spielt, ist … Weiterlesen …

Fettleber (Steatosis hepatis) – Krankheitsbild

Fettleber Krankheitsbild

Die Fettleber (Steatosis hepatis) zeichnet sich durch eine zunehmende Ansammlung von Fett (Triglyzeriden) in den Leberzellen aus, welche unbehandelt zu Leberentzündungen (Steatohepatitis) führen können. Auslöser für die krankhafte Fettspeicherung ist ein Ungleichgewicht zwischen Energiezufuhr bzw. Fettbildung und dem Abtransport sowie Abbau von Fetten in der Leber. In erster Linie spielen … Weiterlesen …

Fettleber (Steatosis hepatis) – Ernährungstherapie

Blogazine Fettleber Ernährungstherapie

Eine Fettleber ohne Entzündung oder Fibrose lässt sich allein mit einer Ernährungsumstellung ausheilen. Dafür werden in Abhängigkeit der Ursache vor allem Alkohol, Energie, Zucker und/oder Kohlenhydrate reduziert. Für den Therapieerfolg sollte diese Kost für einige Monate konsequent eingehalten werden. Eine unbehandelte Fettleber indes kann schwere Folgen nach sich ziehen, die … Weiterlesen …

Divertikulose und Divertikulitis: Ernährungstherapeutische Aspekte (Update)

Der Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Divertikeln und vor allem auf das Auftreten von Komplikationen wirft noch viele Fragen auf. Die empfohlene Ernährungsweise bei Divertikulose unterscheidet sich mitunter stark von der bei einer Entzündung der Divertikel. Es gibt keine jedoch evidenzbasierten Ernährungsempfehlungen für die Therapie – die Empfehlungen … Weiterlesen …

Divertikulose und Divertikulitis: Mögliche Ernährungsdiagnosen

Nur für Mitglieder zugänglich: Die Ernährungsdiagnosen bei Divertikulose und Divertikulitis sind abhängig vom Stadium der Erkrankung und den jeweiligen Therapiezielen (Primär- oder Sekundärprävention, Therapie Entzündung). Evidenzbasiert gibt es derzeit keine Therapieempfehlungen, deren Nutzen nachgewiesen werden konnte. Ernährungsdiagnosen sind daher nur für die Primärprävention möglich.

Update: Ernährungstherapie der Pankreatitis

Die Ernährungstherapie der akuten Pankreatitis variiert in Abhängigkeit des individuellen Krankheitsbildes. Bei schweren Verlaufsformen erfolgt meist eine enterale Ernährung. In einigen Fällen ist eine Flüssigkeits- und Nahrungskarenz initial hilfreich. Anschließend erfolgt ein langsamer, stufenweiser Kostaufbau. Bei der chronischen Pankreatitis wird eine fettarme, kohlenhydratreiche, leicht verdauliche Kost empfohlen, die eine ausreichende … Weiterlesen …

Das Erkrankungsbild der akuten Pankreatitis

Die immer häufiger diagnostizierte akute Pankreatitis ist eine plötzlich auftretende Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die durch eine Selbstverdauung des Organs gekennzeichnet ist. Laut der Gesundheitsberichterstattung des Bundes wurden im Jahr 2000 knapp 46.850 akute Pankreatitiden diagnostiziert, während es im Jahr 2016 schon weit über 56.000 Fälle waren. Ursachen sind meist Gallensteine … Weiterlesen …

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00