Das Krankheitsbild Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Bereits 1888 wurde das Krankheitsbild der Zöliakie, auch Sprue genannt, von Samuel Gee beschrieben. Er berichtete von der „coeliac affection“, einer Verdauungsstörung, die vor allem Kinder betraf. Erst in den 50er Jahren entdeckte H.W. Dicke die alkoholische Fraktion des Weizenproteins Gluten – das Gliadin – als Auslöser. Daraufhin konnte eine … Weiterlesen …

Ernährung beim Reizdarmsyndrom

Da über die Ursachen und pathologischen Hintergründe des Reizdarmsyndroms nur wenig bekannt ist, ist es schwer abzuschätzen, inwiefern Ernährungsfaktoren ursächlich an der Symptomatik beteiligt sind oder diese lediglich verstärken. Die gesamte Therapie konzentriert sich daher in erster Linie auf die Behandlung und Minimierung der Symptome. Vor der Gabe von Medikamenten … Weiterlesen …

Ernährung bei Morbus Crohn

Da die genaue Ätiologie nach wie vor schleierhaft ist, gibt es momentan keine Ernährungsempfehlungen, die direkt an den Krankheitsursachen ansetzen. Die Ernährungstherapie konzentriert sich daher in erster Linie auf die Gewährleistung einer ausreichenden Nährstoffversorgung, auf die Reduktion von Beschwerden sowie auf die Minimierung von Neben- bzw. Wechselwirkungen der Medikation. Betroffene … Weiterlesen …

Das Krankheitsbild der chronischen Pankreatitis

Die chronische Pankreatitis ist eine schleichend verlaufende Erkrankung der Bauchspeicheldrüse mit wiederkehrenden Entzündungsschüben, die allmählich zu einem Zellverlust und zur Fibrosierung des Pankreasgewebes führen. Im Laufe der Krankheit kommt es zu einem zunehmenden Verlust der exokrinen und endokrinen Funktion.

Ernährung bei Colitis ulzerosa

Bei einer aktiven Colitis ulzerosa kann es, in Abhängigkeit vom Schweregrad der Erkrankung, zu einer Malnutrition (Unterversorgung mit Nährstoffen) kommen. Diese ist oftmals allerdings geringer ausgeprägt als bei einem Morbus Crohn, da der Dickdarm bei der Verdauung und Absorption von Nährstoffen eine weit geringere Rolle spielt. Dennoch kann es – … Weiterlesen …

Ernährung bei Chronischer Niereninsuffizienz

Die Abnahme der renalen Ausscheidungsfunktion erfordert vom Patienten eine Diät, die einerseits die Zufuhr und Bildung harnpflichtiger Substanzen minimiert, andererseits aber eine ausreichende Bedarfsdeckung an Energie und hochwertigem Eiweiß gewährleistet. Die diätetischen Empfehlungen [Apa 1999]; [Can 2006]; [Fou 2007]; [Her 2000]; [Klo 2004]; [Kop 2001] sollten auf die individuellen Bedürfnisse … Weiterlesen …

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00