Ernährung bei Insulinresistenz und metabolischem Syndrom

  Das metabolische Syndrom ist der stärkste Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, dem zumeist eine Insulinresistenz zugrunde liegt und/oder vorausgeht. Die Ernährungstherapie und der Lebensstil sind aufgrund des hohen Risikopotenzials wichtige Eckpfeiler in der Behandlung. Hinweis: Der vorliegende Text hat sich inhaltlich an einem Wissenschaftsartikel zur Ernährungstherapie Los, lies mich…

Divertikulose und Divertikulitis: Ernährungstherapeutische Aspekte (Update)

  Der Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Divertikeln und vor allem auf das Auftreten von Komplikationen wirft noch viele Fragen auf. Die empfohlene Ernährungsweise bei Divertikulose unterscheidet sich mitunter stark von der bei einer Entzündung der Divertikel. Es gibt keine jedoch evidenzbasierten Ernährungsempfehlungen Los, lies mich…

Update: Ernährungstherapie der Pankreatitis

  Die Ernährungstherapie der akuten Pankreatitis variiert in Abhängigkeit des individuellen Krankheitsbildes. Bei schweren Verlaufsformen erfolgt meist eine enterale Ernährung. In einigen Fällen ist eine Flüssigkeits- und Nahrungskarenz initial hilfreich. Anschließend erfolgt ein langsamer, stufenweiser Kostaufbau. Bei der chronischen Pankreatitis wird eine fettarme, kohlenhydratreiche, leicht Los, lies mich…

Tabuthema Blähungen – Ernährungs- und Therapieempfehlungen (Teil 2)

  Blähungen sind oft lästig und unangenehm. Im ersten Teil haben wir bereits Ursachen, Entstehung und Diagnosemöglichkeiten von Blähungen beschrieben. Im Folgenden wollen wir auf die verschiedenen Behandlungsoptionen eingehen. Diese können sowohl therapeutisch als auch in Teilen präventiv wirksam sein. Die Therapie richtet sich dabei Los, lies mich…

Schilddrüse Teil 2: Ernährung bei Erkrankungen

  Zur Ernährung bei Erkrankungen der Schilddrüse gibt es viele widersprüchliche Informationen im Internet. Grundsätzlich bedarf es einer Reihe an spezifischen Nährstoffen, damit die Schilddrüse optimal arbeiten und die gebildeten Hormone bestmöglich wirken können (siehe Schilddrüse Teil 1). Das lässt sich über eine nährstoffreiche Ernährung Los, lies mich…