Vegane Ernährung: Vorteile und Herausforderungen

Die vegane Ernährung ist eine der großen Ernährungstrends der letzten Jahre. Während sich Gegner und Befürworter oft um Kopf und Kragen reden, soll der folgende Beitrag weder eine Empfehlung dafür noch eine Be- oder Verurteilung dagegen darstellen. Es gibt zahlreiche Gründe, sich für diese Ernährungsweise zu entscheiden. Der Beitrag bemüht sich um eine sachliche Darlegung zu Motiven, Auswirkungen und Umsetzungsmöglichkeiten. …

Zum Beitrag

Schlankheitsmittel: Wundermittel oder leere Versprechungen?

Die zu einer Gewichtsreduktion erforderlichen Maßnahmen bedeuten für die Betroffenen meist eine deutliche Änderung ihrer Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Es ist nachvollziehbar, dass der Gedanke, schnell und leicht mithilfe von Medikamenten abzunehmen, eine verlockende Option ist. Die meisten Schlankheitsmittel sind jedoch nicht nachhaltig wirksam oder unwirksam. Dennoch gibt es Hunderte von Produkten im Internet, die eine schnelle Gewichtsabnahme versprechen. Wirkungslosigkeit, Nebenwirkungen, …

Zum Beitrag

Mediterrane Ernährung: Vom Mittelmeer inspiriert

Die mediterrane Ernährung basiert auf einer Kost, die in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts typisch für die Mittelmeerregion war. Traditionell kamen reichlich Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorn-Getreideprodukte, Olivenöl, frischer Fisch sowie Meeresfrüchte und moderate Mengen an Milchprodukten und Geflügel sowie Eier auf den Tisch. Die auch als Mittelmeerdiät bezeichnete Kost soll vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Zivilisationskrankheiten schützen. Definition und …

Zum Beitrag

Ketogene Ernährung: Viel mehr als nur ein Trend

Ketogene Diäten (KD) sind sehr fettreiche, kohlenhydratarme Diäten. Ziel ist der Zustand der Ketose, ein dem Fasten nachempfundener Stoffwechselzustand. Hier nutzt der Körper statt Glukose Ketonkörper als alternative Energiequelle. Ketogene Diäten werden bei verschiedenen Krankheitsbildern wie der therapieresistenten Epilepsie im Kindes- und Jugendalter angewendet. Diese Form der Ernährung etabliert sich zunehmend auch in einer breiteren Bevölkerungsschicht. Prinzipien und Effekte/ Wirkungen …

Zum Beitrag

Glykämischer Index: Einfluss auf Blutzucker und Gesundheit

Der Gesundheitswert von Kohlenhydraten wird nicht nur über die Verzehrmenge gesamt bestimmt, sondern auch über die Kohlenhydratqualität. Das Konzept vom glykämischen Index und der glykämischen Last als Qualitätsparameter ist schon länger bekannt und hat sich in der Praxis durchaus bewährt. Definitionen und Beispiele Glykämischer Index Die Bezeichnung „glykämischer Index“ geht vermutlich auf Jenkins im Jahre 1981 zurück [Jen 1981]. Der …

Zum Beitrag

FODMAP-Diät: Ein praktischer Leitfaden

FODMAPs sind bestimmte Substanzen in Lebensmitteln, die bei verschiedenen Erkrankungsbildern Beschwerden auslösen können. Die Abkürzung FODMAP steht dabei für Fermentable Oligosaccharides (z. B. Fruktane und Galaktane), Disaccharides (z. B. Laktose), Monosaccharides (z. B. Fruktose), And Polyols (z. B. Sorbit, Maltit, Xylit). Besonders PatientInnen mit Reizdarmsyndrom reagieren häufig stark mit Unverträglichkeiten auf die Nahrungsinhaltsstoffe, weswegen diese bei Beschwerden vermieden werden. Hintergrund und Indikationen der FODMAP-Diät Hintergrund Die Diät …

Zum Beitrag

Intervallfasten: Alte Tradition trifft auf moderne Wissenschaft

Das Intervall- oder Intermittierende Fasten (IF) ist ein zeitlich begrenzter Nahrungsentzug, meist zwischen 8 und 24 Stunden. Die Methode wird mit positiven Effekten auf den Stoffwechsel und verschiedene Erkrankungen wie Adipositas oder Diabetes mellitus in Verbindung gebracht. Definition und Formen Intermittierendes Fasten/ Intervallfasten Das Wort „intermittierend“ leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet „unterbrechen“ oder „aussetzen“. Das Intermittierende Fasten …

Zum Beitrag

Diäten und Diätkriterien: Hinter den Kulissen

Diäten gibt es wie Sand am Meer. Und auch wenn eigentlich jeder weiß, dass Crashkuren nur kurzfristig etwas bringen, taucht nahezu täglich eine neue vermeintliche Wunderwaffe auf. Im Dschungel der Angebote ist es kaum noch möglich, die eine Abspeckmethode von der anderen zu unterscheiden. Spitzfindige Marketingslogans überdecken den Inhalt. Meist gilt: umso lauter der Werbeschrei, umso leerer die Versprechungen. Bei …

Zum Beitrag

Angepasste Vollkost: Vollwertig essen, individuell angepasst

Die Basisernährung bei unspezifischen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes trug bislang den Namen „Leichte Vollkost“ und wird heute als angepasste Vollkost bezeichnet. Früher kursierte diese Form der Ernährung auch unter dem Begriff der Schonkost. Die angepasste Vollkost folgt im Grunde den Prinzipien der Vollkost unter Ausschluss individuell unverträglicher Lebensmittel wie blähender Gemüse oder reizender Gewürze und Speisen. Prinzip, Ziele und Indikationen Prinzip …

Zum Beitrag