Lektine in Lebensmitteln – Freund oder Feind?

Lektine sind natürliche Proteine, die in verschiedenen Lebensmitteln vorkommen, insbesondere in Hülsenfrüchten und bestimmten Gemüsesorten. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Pflanzenbiologie und haben potenzielle Auswirkungen auf das menschliche Immunsystem und die Darmgesundheit. Dieser Beitrag bietet einen umfassenden Überblick über die Funktionen von Lektinen in Pflanzen, ihre Präsenz in verschiedenen Lebensmitteln und die Auswirkungen ihres Verzehrs auf die menschliche …

Zum Beitrag

Kohlenhydrate: Funktionen, Mythen und Wissenschaft im Fokus

Zur Klasse der Kohlenhydrate zählen alle Einfach-, Zweifach-, Mehrfach- und Vielfachzucker. Die auch als Saccharide bezeichneten Zucker sind an der Endung -ose zu erkennen – beispielsweise Fruktose für Fruchtzucker. Kohlenhydrate können qualitativ unterschieden werden. Der Konsum vieler Lebensmittel mit einer niedrigen Kohlenhydratqualität wird mit zahlreichen Krankheitsrisiken in Verbindung gebracht. Einteilung und Klassifizierung Einfachzucker (Monosaccharide) Einfachzucker bestehen aus einem einzigen Zuckermolekül. …

Zum Beitrag

Oxalsäure: Ein Navigationsleitfaden

In zahlreichen Pflanzenzellen, vor allem aber im Obst, finden sich organische Säuren. Die bekanntesten Vertreter sind Äpfelsäure, Essigsäure, Zitronensäure, Weinsäure und Oxalsäure. Oxalsäure zählt zu den antinutritiven Stoffen, da diese die Verfügbarkeit von Mineralstoffen vermindert und bestimmte Erkrankungen fördern kann. Oxalsäure – Grundlagen Aspekte zum Stoffwechsel Oxalsäure ist eine wasserlösliche organische Carbonsäure, die von Mensch und Tier in verschiedenen Stoffwechselprozessen …

Zum Beitrag

Laktat: Rolle in Ernährung und Stoffwechsel

Begegnet sind uns die Begriffe Laktat und Milchsäure wahrscheinlich schon in verschiedenen Zusammenhängen wie z. B. als Milchsäurebakterien, bei der milchsauren Vergärung, als rechtsdrehende und linksdrehende Milchsäure, bei der Laktat-Messung im Leistungssport oder auch in Form der Laktatazidose bei Übersäuerung. Im Folgenden beleuchten wir jedoch die Rolle von Laktat als Energieträger und wichtigen Metabolit im Zucker- sowie Energiestoffwechsel. Definition und …

Zum Beitrag

Histamin: Management und Strategien für die Ernährung

Histamin wurde bereits 1910 von Dale und Laidlaw entdeckt und 1932 als heute wichtigster Botenstoff allergischer und pseudoallergischer Reaktionen identifiziert. Das als Neurotransmitter agierende Gewebshormon ist auch in Pflanzen und Bakterien verbreitet. Beim Menschen erlangte es eine zentrale Bedeutung in der Abwehr körperfremder Stoffe bzw. als Mediator anaphylaktischer Reaktionen. Allgemeine Aspekte Histaminbildung Histamin ist in zahlreichen Lebensmitteln in unterschiedlichen Konzentrationen …

Zum Beitrag

Coenzym Q10: Schlüsselelement für Zellenergie und Gesundheit

Coenzym Q10, häufig als das Wundermolekül der Zellenergie bezeichnet, spielt eine entscheidende Rolle in der menschlichen Physiologie. Dieser Artikel beleuchtet die vielfältigen Funktionen von Coenzym Q10, darunter seine Bedeutung für die Energieproduktion in Zellen, seine antioxidativen Eigenschaften und seine potenziellen Vorteile für die Gesundheit. Es wird außerdem erörtert, wie Coenzym Q10 in der Ernährungstherapie eingesetzt werden kann und welche Auswirkungen …

Zum Beitrag

Sekundäre Pflanzenstoffe: Ein Überblick

Sekundäre Pflanzenstoffe (SPS) sind primär nicht für den Menschen gemacht. Sie schützen Pflanzen als antinutritive Stoffe vor Fressfeinden oder vor anderen Einflussfaktoren wie UV-Licht und Oxidation. Als Aromen oder intensive Farbstoffe können sie für andere Lebewesen abstoßend oder attraktiv wirken und bedienen damit eine ökologische Funktion. Sie haben im Gegensatz zu den primären Pflanzenstoffen für uns keinen Nährwert, sind aber …

Zum Beitrag

Terpene: Duftende Wächter der Gesundheit

Terpenoide stellen mit ca. 30.000 Vertretern die größte Klasse der Sekundären Pflanzenstoffen dar. Terpenoide (Terpene, Isoprenoide) sind Methyl-verzweigte Verbindungen. Funktionen und Wirkungsweisen von Terpenen Allgemeines Terpenoide schützen Pflanzen vor Pflanzenfressern und Krankheiten (z.B. Bakterien- oder Pilzbefall). Des Weiteren tragen viele Mono- und Sesquiterpene als ätherische Öle zum Duft und Aroma der Pflanzen bei. Auch fungieren einige von ihnen als photosynthetische …

Zum Beitrag

Sulfide: Geheime Waffe in Knoblauch und Zwiebeln

Der Chemiker Theodor Wertheim isolierte 1844 schwefelhaltige Inhaltsstoffe aus Knoblauch. Er erhielt durch Wasserdampfdestillation aus zerriebenen Knoblauchzehen kleine Mengen Knoblauchöl. Die als „Sulfide“ bezeichneten sekundären Pflanzenstoffe werden in wasserlösliche (z. B. S-Allylcystein) und fettlösliche (z. B. Diallylsulfid) Verbindungen unterschieden. Trotz anderer Liliengewächse wie Zwiebeln und Lauch, die ebenfalls bedeutende Quellen für Sulfide sind, wurde der überwiegende Anteil wissenschaftlicher Studien mit …

Zum Beitrag

Protease-Inhibitoren: Kleine Moleküle, große Wirkung

Protease-Inhibitoren hemmen – wie der Name schon verrät – die Aktivität dieser Proteasen spezifisch. Proteasen (z.B. Trypsin, Chymotrypsin) sind Enzyme, die unter anderem aus der Bauchspeicheldrüse stemmen und im Magen-Darm-Trakt vorkommen. Sie sind in der Lage Proteine in Aminosäuren aufzuspalten. Funktionen und Wirkungsweisen von Protease-Inhibitoren Lange Zeit wurden Protease-Inhibitoren ausnahmslos wegen ihrer enzymhemmenden Wirkung als gesundheitsschädlich angesehen, wobei mittlerweile bekannt …

Zum Beitrag