Zink: Unverzichtbar für Immunsystem und Wundheilung

Der menschliche Körper verfügt über 1,5-2,5 Gramm Zink. Der größte Anteil ist in Knochen, Haut und Haaren gespeichert. Im gesamten Stoffwechsel übernimmt Zink als Aktivator und Bestandteil von Enzymen, Hormonen sowie Rezeptoren vielfältige Aufgaben. Weitere Funktionen betreffen die Insulinspeicherung, das Immunsystem, die DNA-Synthese und die Radikalabwehr. Funktionen und Wirkungsweisen Antioxidative Wirkung Zink schützt gegen oxidative Schäden. Es schützt Thiolgruppen und …

Zum Beitrag

Phosphor: Zentrales Element für Energie und Knochen

In der Natur kommt Phosphor ausschließlich in gebundener Form, meist in Form der Phosphate vor. Phosphorverbindungen sind bei allen Lebewesen beim Aufbau und der Funktion ihrer Organe in zentralen Bereichen beteiligt. Mit der Nahrung wird sowohl organisches als auch anorganisches Phosphat aufgenommen. Organische Phosphatverbindungen werden durch Phosphatasen im Darm hydrolysiert, da nur anorganisches Phosphat resorbiert wird. Die Aufnahme erfolgt im Dünndarm, vor …

Zum Beitrag

Natrium: Das Salz des Lebens

Natrium zählt zu den Elektrolyten, die sich durch ein bestimmtes Konzentrationsverhältnis innerhalb und außerhalb der Zelle auszeichnen. Dieses Gleichgewicht sorgt dafür, dass alle wichtigen Zellfunktionen aufrecht erhalten werden. Der Natriumgehalt ist außerhalb der Zelle größer als in der Zelle, was für die Regulation des Säure-Basen- sowie Wasserhaushaltes bedeutend ist. Weiterhin ist der Mineralstoff Bestandteil von Verdauungssäften und an der Erregungsleitung …

Zum Beitrag

Molybdän: Schlüsselakteur im Stoffwechsel von Schwefel und Purinen

Molybdän ist in verschiedenen Enzymen eingebaut. Der Gesamtkörperbestand des Metalls beträgt etwa 8 bis 10 mg. Die höchsten Gehalte befinden sich in der Leber, der Niere, Nebennieren und den Knochen. Molybdän ist in vielen Nahrungsmitteln – insbesondere Milch und Milchprodukte, Innereien, Hülsenfrüchte und Getreide – vorhanden, ein ausgeprägter Mangel ist daher nur bei einer langfristigen parenteralen, molybdänarmen Ernährung zu befürchten. …

Zum Beitrag

Mangan: Wichtiger Akteur für Gehirnfunktion und Stoffwechsel

Mangan, ein essenzielles Spurenelement und Teil der Übergangsmetalle, spielt eine Schlüsselrolle im menschlichen Stoffwechsel. Es beeinflusst wichtige Funktionen wie Knochenbildung und Energiegewinnung. Während Mangan in der Regel über die Ernährung ausreichend zugeführt wird, können sowohl Mangel als auch Überschuss gesundheitliche Probleme verursachen. Seine Bedeutung in verschiedenen Ernährungsformen macht es zu einem wichtigen Fokus in der Ernährungstherapie. Chemie und Eigenschaften Mangan …

Zum Beitrag

Magnesium: Der unterschätzte Helfer für Muskeln und Nerven

Magnesium ist neben Kalzium und Kalium sowie Natrium ein wichtiges Elektrolyt des Blutes. Magnesium ist an allen ATP-abhängigen Reaktionen beteiligt und ist damit essenzieller Bestandteil des Energiestoffwechsels. Der essenzielle Mineralstoff ist an über 300 Enzymreaktionen beteiligt, steuert die Erregungsweiterleitung in den Muskelzellen und stabilisiert den Herzrhythmus. Auch eine gesteigerte Darmbewegung ist durch den Einfluss von Magnesium möglich. Der Mineralstoff besitzt …

Zum Beitrag

Kupfer: Wichtig für Energieproduktion und Pigmentierung

Kupfer zählt zu den essenziellen Spurenelementen. Als Bestandteil von Enzymen unterstützt es die körpereigene Radikalabwehr und schützt so unsere Zellen. Kupfer ist am Eisenstoffwechsel, an der Bildung von Elastin und Kollagen sowie an der Bildung bestimmter Hormone beteiligt. Der Bedarf liegt zwischen 1,0 und 1,5 mg täglich. In Deutschland liegt die durchschnittliche Aufnahme über dem Bedarf. Grundlagen zum Verständnis Aufnahme/ …

Zum Beitrag

Kobalt: Kleine Mengen mit großer Wirkung

Die Entdeckung des Elements Kobalt wird dem schwedischen Chemiker Georg Brandt (1694-1768) im Jahre 1735 in Stockholm zugeschrieben. Sein Name leitet sich von dem Wort Kobold, einer Art neckischem (Berg-) Geist, ab. Der Name stammt von den Bergleuten des Mittelalters, die es oft wegen seines silbrigen Aussehens mit Silber verwechselten bzw. Silber in Kobaltvorkommen vermuteten, sich aber stets getäuscht sahen. …

Zum Beitrag

Kalzium: Der Schlüssel für starke Knochen

Kalzium ist der mengenmäßig wichtigste Mineralstoff. Das Mengenelement übernimmt wichtige Funktionen in den Knochen und Zähnen, im Energie- und Hormonstoffwechsel, bei der Blutgerinnung, bei der Muskel- und Nervenerregbarkeit sowie für das Wachstum und die Zellteilung. Funktionen und Wirkungsweisen Knochen und Zähne Kalzium sorgt für Aufbau, Erhalt, Stabilität und Festigkeit der Knochen. Während der Wachstumsphase im Kindes- und Jugendalter findet ein …

Zum Beitrag

Kalium: Entscheidende Rolle im Elektrolythaushalt

Das Elektrolyt Kalium befindet sich in erster Linie in der Zelle, in geringen Mengen auch in der Gewebeflüssigkeit. Zwischen dem Zellinneren und -äußeren besteht ein Kaliumgleichgewicht, auf das der Mensch bereits bei geringen Schwankungen sehr empfindlich reagiert. Kalium erfüllt wichtige Funktionen beim Zellwachstum, im Elektrolythaushalt, bei der Erregungsleitung, bei der Regulierung des Blutdrucks, im Gefäßschutz und bei der Aktivierung einiger Enzyme. Funktionen und Wirkungsweisen von Kalium Allgemeines …

Zum Beitrag