Fluorid: Schutzschild für den Zahnschmelz

Im Periodensystem der Elemente steht Fluor in der 7. Hauptgruppe und zählt damit zu den Halogenen. In der elementaren Form ist Fluor gasförmig, ist sehr reaktiv und giftig. Es handelt sich um ein schwach grün-gelbes Gas mit chlorähnlichem Geruch. Fluor weist die größte Elektronegativität von allen Elementen auf und kann daher selbst Sauerstoff aus seinen Bindungen verdrängen. So zersetzt es beispielsweise …

Zum Beitrag

Eisen: Ein essenzielles Element für Blutbildung und Zellfunktion

Das essenzielle Spurenelement Eisen ist ein wichtiger Bestandteil zahlreicher Enzyme und als solches an vielen Stoffwechselreaktionen beteiligt. Die bekannteste und wichtigste Aufgabe kommt dem Sauerstofftransport bzw. der Bildung der roten Blutkörperchen zu. Ohne Eisen könnten wir keinen Sport treiben, ja nicht einmal atmen. Ohne Eisen würden unsere Mitochondrien keine Energie produzieren. Funktionen und Wirkungsweisen Herz-Kreislauf-System ☞ Eisen ist ein essenzieller …

Zum Beitrag

Chrom: Ein Mikronährstoff mit großer Wirkung

Der französische Chemiker Louis Nicolas Vauquelin (1763-1829) entdeckte das Element Chrom im Jahre 1797. Die wichtigsten Verbindungen stellen die dreiwertige und sechswertige Form dar, wobei die in der Natur vorkommende dreiwertige Form oxidativ am stabilsten ist und beim Menschen die größte biologische Bedeutung besitzt. Die sechswertige Form ist ein starkes Oxidationsmittel und in der Natur nur selten anzutreffen. Diese Verbindungen sind zudem sehr instabil. …

Zum Beitrag

Chlorid: Vom Teller in die Zelle

Chlorid ist ein wichtiger Bestandteil der Gewebeflüssigkeit, des Gehirn und der Verdauungssäfte. Als Elektrolyt spielt es im Säure-Basen-Haushalt, im Wasserhaushalt sowie bei der Verdauung (Bestandteil der Magensäure) eine wichtige Rolle. Aufgaben und Wirkungsweisen von Chlorid Magensaft ☞ Die Schleimhaut im Magen (Magengrund (Fundus) und Magenkörper (Korpus)) enthält viele Drüsen, die den Magensaft produzieren. Innerhalb dieser Drüsen befinden sich drei Arten …

Zum Beitrag

Trans-Fettsäuren: Risiken und Alternativen

Die Debatte über ein gesundheitliches Risiko von Trans-Fettsäuren (TFA) begann bereits 1993 durch den amerikanischen Forscher Walter Willet, der erstmals einen negativen Einfluss dieser Substanzen auf das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beschrieb. Von den Medien schnell aufgegriffen und angetrieben, wurden mögliche gesundheitsschädliche Effekte in den folgenden Jahren intensiv untersucht. Die Folge: In zahlreichen Ländern wie in Dänemark, in Österreich, in der …

Zum Beitrag

Resistente Stärke: Ein verborgener Verbündeter der Darmgesundheit

Resistente Stärke soll sättigend wirken, den Anstieg des Blutzuckerspiegels dämpfen, die Insulinempfindlichkeit erhöhen und unsere Darmgesundheit fördern. Doch was ist resistente Stärke und welche der vermeintlichen Wirkungen sind nachgewiesen? Wir beantworten im Folgenden die häufigsten Fragen zum Thema. Definition, Entstehung und Vorkommen von resistenter Stärke Definition Bei der resistenten Stärke handelt es sich um Stärke und Stärkeabbauprodukte, die im Dünndarm …

Zum Beitrag

Proteine und Aminosäuren: Die Bausteine des Lebens verstehen

Proteine sind Bausteine aller Körperzellen sowie Körperflüssigkeiten und als Enzyme für den Ablauf lebensnotwendiger Funktionen zuständig. Chemisch betrachtet bestehen Eiweiße aus langen und unterschiedlich aufgebauten Ketten von vielen einzelnen Aminosäuren. Dem menschlichen Organismus stehen 20 verschiedene Aminosäuren zur Verfügung, von denen 9 essenziell (lebensnotwendig) sind. Im erwachsenen Organismus entfallen 50 % aller Proteine auf das Muskelgewebe, 25 % liegen im …

Zum Beitrag

Mittelkettige Fettsäuren: Vorteile und Anwendungsbereiche

Mittelkettige Fettsäuren sind in den letzten Jahren verstärkt ins öffentliche Interesse gerückt. Grund hierfür waren die in einigen Studien beobachteten günstigen Effekte auf Gewichtsverlust, Fettmasseanteil, Hunger oder auch die Bildung von Ketonkörpern. Medien und Blogs priesen MCT-Produkte daraufhin als wahre Gesund- und Schlankmacher an. Näher an der Wahrheit ist aber: Es gibt einige belegte Wirkungen und damit einen Nutzen für …

Zum Beitrag

Laktose: Wissenschaft trifft auf Alltagserfahrung

Der Zweifachzucker Laktose (Milchzucker) ist aus je einem Molekül Glukose (Traubenzucker) und Galaktose (Schleimzucker) aufgebaut. Die beiden Einfachzucker sind über eine beta-1,4-glykosidische Bindung verbunden. Laktose schmeckt nur mäßig süß und besitzt lediglich 25 % der Süßkraft von Haushaltszucker (Saccharose). Funktionen und technologische Verwendung Energiequelle ☞ Laktose wird in der Milchdrüse gebildet und dient dem Neugeborenen in den ersten Lebensmonaten als …

Zum Beitrag

Gluten: Die Wissenschaft dahinter

Der Getreideinhaltsstoff Gluten wird in Wissenschaft und Öffentlichkeit äußerst kontrovers diskutiert. In immer mehr Ernährungskonzepten wird eine generell glutenarme bis -freie Kost empfohlen. Für zahlreiche Erkrankungsbilder soll das Weglassen glutenhaltiger Lebensmittel von Vorteil sein. Wissenschaftlich ist das jedoch nach wie vor nur für wenige Krankheiten belegt. Definition und Eigenschaften Gluten als Sammelbegriff Gluten ist ein Sammelbegriff für verschiedene in Getreide …

Zum Beitrag