Pankreas (Bauchspeicheldrüse) und Pankreasdiagnostik

Pankreas: Funktionen

Das Pankreas produziert eine Reihe wichtiger Verdauungsenzyme bzw. Enzymvorstufen (exokrine Funktion), die der Spaltung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen dienen. In den Inselzellen produziert die Drüse zudem Insulin und dessen Gegenspieler Glukagon (endokrine Funktion). Beide Hormone sind für die Regulation des Blutzuckerspiegels von großer Bedeutung. Erkrankt das Organ, ist die … Weiterlesen …

Hunger- und Sättigung – Ein Überblick

Hunger und Sättigung: So könnte eine optimale Mahlzeit aussehen

Hunger und Sättigung sind zentrale Regler für die Versorgung mit Energie und Nährstoffen. Darüber steuern wir unsere Nahrungsaufnahme und letztendlich unser Körpergewicht. Die zugrunde liegenden Mechanismen sind komplex und in Teilen noch unerforscht. Was wir bereits wissen, zeugt von einem einzigartigen Netzwerk aus mehr als 50 beteiligten Substanzen. Das Gehirn … Weiterlesen …

Immunsystem – Einflüsse durch Ernährung und Lebensstil

Immunsystem: Bestandteile der Immunabwehr

Das Immunsystem kann durch eine ganze Reihe an Nährstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen sowie Lebensmitteln positiv beeinflusst werden. Prof. Portius, Professorin für Ernährungstherapie und -beratung, weist darauf hin, dass der tägliche Konsum Immunsystem-fördernder Lebensmittel am effektivsten ist [SRH Hochschule für Gesundheit 2021]. Während einige zugrundeliegenden Wirkmechanismen noch unklar sind, gibt es auch … Weiterlesen …

Fettgewebe – Arten, Funktion, Neubildung und Abbau

Fettgewebe: Aufbau und Vergrößerung

Unser Fettgewebe ist im gesamten Körper verteilt. Es kann sich stark vergrößern, wobei sich der Stoffwechsel der Fettzellen je nach Lokalisation stark unterscheidet. Wir unterscheiden dabei weiße, beigefarbene und braune Fettzellen. Während lange Zeit angenommen wurde, dass es sich beim Fettgewebe um einen reinen Energiespeicher handelt, erbrachte die Adipositasforschung der … Weiterlesen …

Intestinales Mikrobiom – ein Überblick

Mikrobiom: Intakte Darmbarriere

Jedes Lebewesen hat ein Mikrobiom und ein ganz charakteristisches noch dazu. Jedes ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck. Anhand des Bakterienprofils im Darm lässt sich erkennen, ob der Mensch an bestimmten Krankheiten wie Diabetes oder Morbus Crohn leidet, ob es sich um einen übergewichtigen oder schlanken Menschen handelt oder ob … Weiterlesen …

Ernährungssoftware zur Nährwertanalyse

Ernährungssoftware und Nährwertanalyse

Nährwertanalysen via Ernährungssoftware gehören zum Standardangebot vieler Ernährungsberater. Eine grafische Auswertung verdeutlicht Klienten mögliche Schwachstellen in ihrem Ernährungsverhalten besser als tausend Worte. Zudem lassen sich für Menschen, die auf bestimmte Inhaltsstoffe wie Laktose, Purine oder Arachidonsäure achten sollen, im Handumdrehen passende Tagespläne erstellen. Vorbemerkung: Grenzen von Nährwertanalysen In den Daten … Weiterlesen …

Insulin und Blutzuckerregulation

Insulinresistenz: Ursachen und Risikofaktoren

Insulin ist das zentrale Hormon der Blutzuckerregulation in unserem Körper. Es handelt sich um ein kugelförmiges Hormon, das aus einzelnen Eiweißbausteinen, den Aminosäuren, zusammengesetzt ist. Insulin spielt eine elementare Rolle im Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel und steht in engem Zusammenhang mit der Entstehung der Insulinresistenz, des Diabetes mellitus und des … Weiterlesen …

Energiebedarf und Energieverbrauch ermitteln

Energiebedarf: Energieverfügbarkeit und Energieverbrauch 

Der menschliche Organismus benötigt zur Aufrechterhaltung seiner Funktionen Energie und Nährstoffe. Der Körper deckt seinen Energiebedarf dabei aus den energieliefernden Hauptnährstoffen der Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Auch Alkohol liefert Energie. Die Balance zwischen Energiebedarf und -zufuhr einerseits sowie dem Energieverbrauch andererseits spielt für Körpergewicht, Gesundheit und Krankheit eine tragende Rolle. … Weiterlesen …

Verdauung der Nährstoffe – ein Überblick

Verdauung: Übersicht über den Verdauungstrakt

Die Verdauung ist ein sehr komplexer Vorgang, an dem zahlreiche Organe, Enzyme, Hormone und Verdauungssäfte beteiligt sind. Jeder Nährstoff wird dabei unter Beteiligung anderer Körpersubstanzen und Vorgänge vom Körper verwertet. Verdauungsorgane Mund/ Rachen Die aufgenommene Nahrung wird mechanisch zerkleinert (Kauen) und eingespeichelt. Stärke-spaltende Verdauungsenzyme des Mundspeichels wirken auf die Nahrung … Weiterlesen …

Leber (Hepar) inkl. Leberdiagnostik

Leber: Anatomie und Feinbau

Die Leber ist eines der stoffwechselaktivsten Organe im Körper des Menschen und ist das zentrale Stoffwechsel-, Synthese- sowie Entgiftungsorgan. Ihr kommen wichtige Funktionen bei der Ausscheidung von Fremdstoffen und dem Abbau sowie der Speicherung von Nahrungsstoffen zu. Erkrankungen des lebenswichtigen Organs wie die Fettleber nehmen aufgrund eines sich verändernden Lebensstils kontinuierlich … Weiterlesen …

Gallenblase (Vesica biliaris, Vesica fellea) und Gallensaft

Gallenblase: Aufbau/ Funktionen

In Galle und Leber wird der Gallensaft gebildet sowie gespeichert. Nach der Aufnahme von fetthaltiger Nahrung wird der Saft in den Dünndarm abgegeben und hilft hier bei der Verdauung der Fette. Zudem ist die Galle an der Ausscheidung und damit Entgiftung zahlreicher Substanzen beteiligt. Erkrankungen der Galle und Gallenwege sowie … Weiterlesen …

Lymphsystem, Lymphe und lymphatische Organe – ein Überblick

Lymphsystem: Lymphgefäßsystem

Das Lymphsystem durchzieht den menschlichen Körper wie ein feingesponnenes Netz. Es arbeitet dabei vergleichsweise wie eine Kläranlage mit angeschlossener Müllabfuhr. Etwa 2 bis 3 Liter Lymphe fließen täglich durch dieses Gefäßsystem, das mehr oder weniger parallel zum Blutgefäßsystem verläuft. Damit ist es das zweitwichtigste Transportsystem im Körper. Störungen des Lymphsystems … Weiterlesen …

Histamin und Histaminstoffwechsel – ein Überblick

Histamin: Mögliche Wirkmechanismen

Histamin wurde bereits 1910 von Dale und Laidlaw entdeckt und 1932 als heute wichtigster Botenstoff allergischer und pseudoallergischer Reaktionen identifiziert. Das als Neurotransmitter agierende Gewebshormon ist auch in Pflanzen und Bakterien verbreitet. Beim Menschen erlangte es eine zentrale Bedeutung in der Abwehr körperfremder Stoffe bzw. als Mediator anaphylaktischer Reaktionen. Allgemeine … Weiterlesen …

Kleines und großes Blutbild – ein Überblick

Blutbild: Parameter des kleinen und großen Blutbildes

Unser Blut besteht zu etwa 45 Prozent aus verschiedenen Zellen und zu ca. 55 Prozent aus Blutplasma. Beim Blutbild werden nur die Zellen untersucht. Häufig fallen im Rahmen ärztlicher Untersuchungen die Begriffe kleines und großes Blutbild, die wir hier näher erläutern wollen. Kleines Blutbild Das kleine Blutbild gehört zum Routinelabor … Weiterlesen …

Schilddrüse und Schilddrüsenhormone

Schilddrüse: Das Organ im Überblick

Für eine normale körperliche und geistige Entwicklung ist eine ausreichende Versorgung mit Jod über die Nahrung alternativlos. Im Erwachsenenalter sind die in der Schilddrüse gebildeten Hormone, die Jod benötigen, an allen Lebensvorgängen beteiligt. Indes nehmen Schilddrüsenerkrankungen immer weiter zu. Das Medikament L-Thyroxin ist mittlerweile eines der am häufigsten ärztlich verordneten … Weiterlesen …

Wasser- und Elektrolythaushalt

Der Mensch besteht zu mehr als 50 % aus Wasser, ein Mann im Durchschnitt aus 60 %, eine Frau aus zirka 50 % (der Fettanteil ist in der Regel höher) und ein Säugling aus etwa 70 % Wasser. Unser Blut besteht zu 90 % aus Wasser. Ein Wassermangel führt zu schwerwiegenden gesundheitlichen … Weiterlesen …

Säure-Basen-Haushalt

Die Regulation des Säure-Basen-Haushaltes wird durch verschiedene Puffersysteme reguliert. Dies ist sehr wichtig, da der pH-Wert innerhalb eines engen Rahmens gehalten werden muss, nämlich zwischen 7,36-7,44. Sind die Werte unterhalb dieser Grenze, spricht man von Übersäuerung bzw. Azidose. Dies kann ernste gesundheitliche Beeinträchtigungen für den Organismus mit sich bringen. Das … Weiterlesen …

Herzratenvariabilität (HRV) – Analyse des vegetativen Nervensystems

Stress und Stresserkrankungen nehmen Statistiken zufolge immer weiter zu (Statista). Damit verbunden ist auch ein höherer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und somit für die häufigsten Todesursachen Herzinfarkt und Schlaganfall. Vor diesem Hintergrund suchen Wissenschaft und Wirtschaft nach einfachen und praktikablen Messinstrumenten, um negativen Stress und die damit verbundenen Folgen frühzeitig zu erkennen … Weiterlesen …

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00