Ernährung bei Sodbrennen (Refluxösophagitis)

Das Ziel der Ernährungstherapie liegt vorrangig in der Identifizierung von symptomauslösenden bzw. -verstärkenden Nahrungsfaktoren. Des Weiteren werden eine Erhöhung des Muskeltonus des Speiseröhren-Schließmuskels, das Vermeiden des Auftretens von Obstipation und Meteorismus sowie der Abbau von vorhandenem Übergewicht angestrebt.

Übergewicht

Übergewicht und insbesondere Adipositas sind häufig genannte Risikofaktoren der Refluxkrankheit. Ein epidemiologischer Beweis hierfür steht aufgrund der widersprüchlichen Studienergebnisse bislang aus. Während einige Studien einen deutlichen Zusammenhang fanden [Ham 2005]; [El- 2007], konnten andere diesen nicht bestätigen [Bea 1983]; [O’B 1980].

Über die genauen Zusammenhänge existieren bislang weitgehend nur Hypothesen. So soll eine ausgeprägte Ausbildung von abdominellem Bauchfett den intraabdominellen bzw. intragastralen Druck erhöhen und damit den Rückfluss begünstigen. In Untersuchungen stieg der intragastrale Druck um 0,3 mmHG pro steigender BMI-Einheit [Pan 2006]. Adipositas ist ein deutlicher Risikofaktor für das Auftreten von Hiatushernien, die ihrerseits mit einem vermehrten Reflux verbunden sind [Wil 1999]. In anderen Untersuchungen wurde bei Übergewichtigen zudem eine vermindere ösophageale Clearance beobachtet [Qui 2006]. Ein Abbau von deutlichem Übergewicht steht bei der Ernährungstherapie folglich an erster Stelle.

Ernährungsfaktoren

Da Refluxbeschwerden häufig postprandial auftreten, liegt ein Zusammenhang mit bestimmten Ernährungsfaktoren nahe. Aus verschiedenen Untersuchungen sowie Erfahrungsberichten sind zwar eine Reihe von Empfehlungen hervorgegangen, wie etwa die Vermeidung von fettreichen Speisen oder Schokolade. Klinische Untersuchungen zum Einfluss einzelner Diätmaßnahmen kommen hingegen zu unterschiedlichen und teilweise widersprüchlichen Ergebnissen. Auch in der Ausbildung von Komplikationen und Folgeerkrankungen scheinen Ernährungsfaktoren nur eine untergeordnete Rolle zu spielen [Son 2011]. Dennoch kann das Meiden bestimmter Speisen die Beschwerden deutlich verbessern und dem Patienten zu mehr Lebensqualität verhelfen. Gängige Empfehlungen sollten daher individuell am Patienten getestet werden, um unverträgliche Speisen zu identifizieren. Stellt der Patient keine deutliche Besserung der Symptomatik fest, ist es nicht ratsam, ihn zu einer strengeren Einhaltung der Empfehlungen anzuhalten. Die nachfolgenden Empfehlungen sind unter diesem Gesichtspunkt nur als Vorschläge und nicht als Richtlinien zu sehen.

Mögliche auslösende Ernährungsfaktoren können sein:

  • fettiges Essen
  • Alkohol und Kaffee
  • hyperosmolare Getränke wie zuckerreiche Softdrinks und Säfte
  • Schokolade
  • sehr kalte und sehr stark gewürzte Speisen

Eiweißzufuhr

Proteine und Peptide der Nahrung führen zu einer Ausschüttung des Hormons Gastrin. Dieses erhöht den Tonus des Schließmuskels und fördert dessen Verschluss. Eiweißreiche Speisen können zur Milderung der Beschwerden folglich hilfreich sein.

Kohlenhydratzufuhr

Komplexe Kohlenhydrate scheinen keine Auswirkungen auf die Refluxbeschwerden zu haben. Zuckerreiche Speisen wie Süßwaren und insbesondere zuckerreiche, hyperosmolare Getränke wie Limonaden und Säfte verstärken bei einigen Patienten den Reflux. Allerdings existieren hierzu unterschiedliche Ergebnisse [Kal06].

Fettzufuhr

Fettige Speisen gelten als Refluxverstärker, obwohl dies nicht bei allen Patienten der Fall sein muss. Fett wirkt einerseits tonussenkend auf den Schließmuskel. Andererseits erhöht die verzögerte Magenentleerung die Gefahr, dass Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt. Da die bisherige Studienlage keine eindeutigen Rückschlüsse zulässt, sehen die meisten Autoren von einer generellen Empfehlung zu fettarmen Speisen bei der Refluxkrankheit ab [Pen 2000]; [Kal 2006].

Führen fettige Lebensmittel zu vermehrten Beschwerden, sollte auf eine hohe Fettqualität mit Bevorzugung von Omega-3-Fettsäuren-reichen Ölen geachtet und diese in kleinen Portionen auf die einzelnen Mahlzeiten verteilt werden. Speisen wie fettreiche Fleischsorten, Frittiertes und Gebratenes sollte auf Ausnahmen beschränkt werden.

Alkohol

Alkoholische Getränke werden von vielen Patienten als Refluxverstärker genannt, wobei auch hier die individuelle Verträglichkeit entscheidend ist. Alkohol erhöht die Säureproduktion im Magen, senkt die Muskelspannung des Schließmuskels und stört die Peristaltik der Speiseröhre [Buj 2000]. Dennoch ist dessen Einfluss auf den Reflux aus Studiensicht widersprüchlich [Kal 2006].

Da alkoholische Getränke vornehmlich in den Abendstunden genossen werden, kann diese Wirkung den nächtlichen Reflux verstärken. Alkoholische Getränke sollten möglichst nur in kleinen Mengen und mit genügend Abbauzeit bis zum Schlafengehen konsumiert werden.

Säurereiches Gemüse und Obst

Einige Patienten berichten über vermehrte Beschwerden nach dem Genuss von säurereichem Gemüse oder Obst wie etwa Zitrusfrüchten und Tomaten sowie hieraus hergestellte Getränke. Säurearme Früchte wie Äpfel oder Bananen scheinen keinen Einfluss zu haben. Ob der Säuregehalt bei den Symptomen eine Rolle spielt ist unklar. Interessanterweise reagierten säureempfindliche Patienten auch auf Orangen- bzw. Tomatensaft, der vorher auf einen pH von 7 eingestellt wurde [Pri 1978].

Schokolade

Schokolade und kakaohaltige Produkte führen bei einer Reihe von Patienten zu vermehrten Beschwerden. Hier spielen vermutlich nicht nur der hohe Zucker- und Fettgehalt, sondern auch die enthaltenen Methylxanthine (Theobromin, Theophyllin, Koffein) eine Rolle. Diese wirken sich entspannend auf den Ösophagusschließmuskel aus. Zum Zusammenhang von Schokoladenkonsum und Refluxerscheinungen existieren nur wenige Untersuchungen [Kal 2006], die beispielsweise einen geringeren Muskeltonus nach Konsum eines Schokoladensirups beobachteten [Wri 1975].

Stark gewürzte Speisen

Würzige Speisen wurden in einer Befragung von etwa 88% der Betroffenen als Auslöser von Sodbrennen genannt [Neb 1976]. Zu den Auswirkungen existieren nur wenige und meist widersprüchliche Untersuchungen [Kal 2006].

Minzhaltige Produkte

Eine Reihe von Patienten meiden Lebensmittel sowie Mundhygieneprodukte mit Pfeffer- bzw. Grüner Minze. Deren Wirkung auf die Refluxkrankheit ist allerdings nur wenig untersucht [Kal 2006].

Weitere Empfehlungen

Einhaltung einer aufrechten Körperhaltung während und nach dem Essen

Refluxbeschwerden treten bei vielen Patienten insbesondere in waagerechter Position oder beim Bücken auf. Mahlzeiten sollten daher in aufrechter Körperhaltung und nicht etwa liegend vor dem Fernseher oder ähnlichem eingenommen werden. Auch nach dem Essen ist es ratsam, Tätigkeiten in aufrechter Haltung zu verrichten und solche mit vielem Bücken wie etwa Gartenarbeit zu vermeiden. Gerade nach größeren Mahlzeiten ist ein Verdauungsspaziergang anstelle eines Mittagsschlafs empfehlenswert.

Vermeiden von Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen

Häufig kommt es durch die waagerechte Lage besonders in der Nacht zu Refluxbeschwerden. Der Verzicht auf größere und/ oder schwer verträgliche Mahlzeiten kann dem unter Umständen vorbeugen. Auch eine Verdauungspause von etwa 3 Stunden zwischen der letzten Mahlzeit und dem Zubettgehen kann hilfreich sein. Bei manchen Patienten verringert zusätzlich eine leichte Erhöhung des Oberkörpers während des Schlafs, etwa durch einen verstellbaren Lattenrost, die Beschwerden.

Vermeiden von üppigen Mahlzeiten

Völlegefühl verstärkt die Refluxbeschwerden. Anstatt großer Mahlzeiten ist es ratsam, mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen bzw. auf Mehrgänge-Menüs zu verzichten.

Bevorzugen von bequemer Kleidung

Beengende Kleidung bzw. Gürtel fördern insbesondere nach größeren Mahlzeiten einen Anstieg des Bauchinnendrucks.

Kaugummi kauen nach dem Essen

Das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi oder auch von zuckerfreien Bonbons fördert den Speichelfluss und dessen neutralisierende Wirkung auf rückfließenden Magensaft.

Verzicht auf Tabak

Tabakkonsum verstärkt auf verschiedene Weise die Refluxerscheinungen.

Downloads

Unseren Mitgliedern stehen PDF-Downloads zum Thema kostenfrei als Download zur Verfügung. Diese sind auch in unserem Medienshop erhältlich.

  Fachinfo Refluxkrankheit
Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein, um die Datei herunterzuladen.

  Miniposter Lebensmittelliste Refluxkrankheit
Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein, um die Datei herunterzuladen.

  Miniposter Ernährungstherapie Refluxkrankheit
Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein, um die Datei herunterzuladen.