Vorgestellt – TeeFee

Viele Eltern kennen das: der Nachwuchs tobt herum und ist so sehr ins Spiel vertieft, dass das Durstgefühl erst einmal in den Hintergrund rückt. Damit die Kleinen dennoch ausreichend trinken, müssen sie häufig daran erinnert werden. Nörgelnde Mütter und Väter halten die Trinkbecher oder -flaschen bereit und versuchen ihre Schützlinge zum Trinken zu animieren. Pures Wasser ist hier allerdings meist nicht der Favorit, deshalb locken die Eltern mit selbst gemischten Fruchtsaftschorlen oder anderen süß schmeckenden Getränken. Auch wenn das besser ankommt, geeignete Durstlöscher sind das nicht.

Säfte enthalten Fruchtzucker und auch in den sogenannten Kindergetränken steckt meist jede Menge Zucker. Dadurch wird die Süßpräferenz der Kleinen schon früh beeinflusst. Und auch im Hinblick auf die zusätzlichen Kalorien und die Zahngesundheit sollten die gezuckerten Getränke eine Ausnahme bleiben.

Die la marchante GmbH sieht sich hier als „Problemlöser“ und möchte mit ihren Produkten eine Alternative zu den stark gezuckerten (Kinder-)Getränken bieten. Zwar sind die Gründer der Auffassung, dass reines Wasser (und Muttermilch) noch immer die besten Getränke für Kinder sind, aber sie wissen auch – nicht jedes Kind möchte immer nur Wasser trinken. Mitunter wird dann so lange gequengelt, bis die (entnervten) Eltern sich schließlich breit schlagen lassen und etwas anderes anbieten.

Unter der Marke TeeFee vertreiben sie seit einigen Jahren unter anderem Beuteltee und trinkfertige Teemischungen, die ohne Zucker auskommen. Stattdessen verwenden sie die natürliche Süße des Steviablattes, um auch Trinkmuffeln den nötigen Anreiz zu geben.

Vorgestellt Vorgestellt - TeeFee

10 Fragen an Jill-Evelyn Erlach

 

Wer steckt hinter TeeFee, wie ist die Geschäftsidee entstanden und wann wurde das Unternehmen gegründet?
Was war die größte Herausforderung auf dem Weg von der Idee bis hin zum fertigen Produkt und was hat Sie angetrieben?
An welche Zielgruppe richten Sie sich bzw. für wen sind die Produkte geeignet?
Sie bieten derzeit verschiedene Teesorten für Kinder in Bio-Qualität an und verwenden Stevia als Süßungsmittel, wieso?
Woher kommen die Rohstoffe und worauf legen Sie bei der Auswahl besonders Wert?
Wie und wo werden die Produkte hergestellt?
Wo kann man Ihre Produkte kaufen?
Sie haben TeeFee kürzlich bei Die Höhle der Löwen vorgestellt. Ein Deal kam nicht zu Stande, aber die Aufmerksamkeit für Ihre Produkte ist deutlich gewachsen. Wie beschreiben Sie das Feedback insgesamt?
Wo sehen Sie TeeFee in 5 Jahren? Was ist die Vision/ das Ziel?
Was ist ihr ganz persönlicher Favorit in der Produktpalette?

 

Nährwerte

Folgende Tabelle zeigt die Nährwerte des TeeFee Bio Früchtetee mit Apfel-Zimt.

Nährwerte von TeeFee Bio Früchtetee mit Apfel-Zimt pro 100 ml

Wert (Zubereitung mit Wasser)

Kalorien

< 2 kcal

Eiweiß

< 0,1 g

Fett

< 0,1 g

davon gesättigte

Fettsäuren

< 0,1 g

Kohlenhydrate

< 0,4 g

davon

Zucker

< 0,3 g

Ballaststoffe

< 0,1 g

Salz

< 0,01 g

Fazit

Wie bereits dargestellt, sind ungesüßte Getränke wie beispielsweise Wasser und Tee die empfehlenswertesten Durstlöscher – sowohl für Erwachsene als auch für Kinder.

Der süße Geschmack der TeeFee Produkte geht auf das Steviablatt zurück und hat somit im Vergleich zu anderen Süßungsmitteln einige Vorteile. Stevia hat eine deutlich höhere Süßkraft als beispielsweise Haushaltszucker, liefert jedoch keine Kalorien und wirkt sich nicht auf den Blutzuckerspiegel aus. Zudem stellt Stevia im Gegensatz zu Zucker kein Risiko für die Zahngesundheit dar.

Die TeeFee Produkte bieten eine Alternative zu den mitunter stark gezuckerten Kinderprodukten am Markt. Allerdings fördern auch diese die Vorliebe für Süßes und enthalten darüber hinaus (natürliche) Aromastoffe. Deshalb sollten Eltern ihren Kindern immer (wieder) Wasser und ungesüßten Tee anbieten, um die Kleinen nicht zu sehr an süße Getränke zu gewöhnen.

Ist ein Kind jedoch partou nicht dazu zu bewegen Wasser zu trinken, braucht es hier und da ein wenig Trickserei.

 

Hinweis der Redaktion
Dies ist kein Werbetext. Wir wurden weder dafür bezahlt, noch gewährt uns das Unternehmen einen anderen Vorteil.